© 2019 ISG

Die Publikation ist durchgehend zweisprachig Dt./Engl.
Complete German/English version.

Preis: € 34,90

für ISG-Mitglieder € 25,-

Welterbestädte weiterbauen. 20 Jahre UNESCO-Welterbe Graz
Continued Building in World Heritage Towns and Cities.
20 Years UNESCO World Heritage Graz

Das Buch rückt sowohl die beiden Kernzonen des UNESCO Areals, das Historische Zentrum (Wojciech Czaja) und das Schloss Eggenberg (Barbara Kaiser, Paul Schuster), als auch die Pufferzone in den Fokus der Auseinandersetzung und stellt Graz anderen europäischen Welterbestädten gegenüber. Dabei kommen Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl als oberster Welterbevertreter der Stadt Graz und Baudirektor DI Mag. Bertram Werle als Welterbe-Beauftragter ebenso zu Wort wie Dr. Sabine Haag, Präsidentin der Österreichischen UNESCO-Kommission, Dr. Caroline Jäger-Klein, Präsidentin von ICOMOS Österreich oder Dr. Bruno Maldoner, der auf Seiten des Bundes lange Jahre für die österr. Welterbestätten verantwortlich zeichnete. Das aktuelle Grazer Beispiel behandelt das Weiterbauen am Schloßberg, mit dem neuen Schloßbergmuseum von Studio WG3 und wird mit einem Rückblick von Hansjörg Luser beschlossen. Dem gegenüber stehen Beispiele anderer europäischer UNESCO Welterbestädte und ihr spezifischer Umgang mit den Aufgaben „Erhalten und Weiterentwicklen“. Den Vergleich zu Städten wie Paris (Dietmar Feichtinger), Bern (Jean-Daniel Gross und Pat Tanner), Hamburg (Bernd Paulowitz), Regensburg (Matthias Ripp) und Split (Antonja Erceg-Eremut) braucht Graz nicht zu scheuen! Die Gegenüberstellung zeigt herausragende Projekte, ungewöhnliche Zugänge und jedenfalls eine spannende Lektüre.

The book focuses on the two core zones of the UNESCO site, the historical centre of Graz (Wojciech Czaja) and Schloss Eggenberg (Barbara Kaiser, Paul Schuster), as well as on the buffer zone, and compares Graz with other European World Heritage cities. Mayor Siegfried Nagl, as the City of Graz’s top world heritage representative and Bertram Werle, the Director of Urban Planning, Development and Construction, as the city’s World Heritage Manager, have their say, as do Dr. Sabine Haag, President of the Austrian UNESCO Commission, Dr. Caroline Jäger-Klein, President of ICOMOS Austria, and Dr. Bruno Maldoner, who was responsible for the world heritage sites in Austria for many years on behalf of the federal government. The contemporary example of Graz deals with continued construction on the Schloßberg in the form of the new Schloßberg Museum by Studio WG3 and concludes with a review by Hansjörg Luser. In contrast, examples of other UNESCO World Heritage cities in Europe are presented and the specific way in which they handle the tasks of “preservation and further developmentˮ. Graz need not shy away from comparison with cities such as Paris (Dietmar Feichtinger), Bern (Jean-Daniel Gross and Pat Tanner), Hamburg (Bernd Paulowitz), Regensburg (Matthias Ripp) and Split (Antonja Erceg-Eremut). In this comparison outstanding projects and unusual approaches are illustrated and it provides exciting reading.

UNESCO-WELTERBE GRAZ
UNESCO WORLD HERITAGE GRAZ

Siegfried Nagl    S. 6
TRADITION VERPFLICHTET ZUM FORTSCHRITT
Tradition Commits you to Progress

Bertram Werle    S. 16
UNESCO-WELTKULTURERBE GRAZ
UNESCO World Heritage Graz

Wojciech Czaja    S. 24
EIN GEHEIMNIS NAMENS GRAZ
A City`s Sense and Sensitivity

Barbara Kaiser, Paul Schuster   S. 64
FOREVER OLD – NON EST MORTALEß
SCHLOSS EGGENBERG ODER MANCHES ÄNDERT SICH NIE
Schloss Eggenberg or some things never change

Sabine Haag  S. 104
20 JAHRE WELTERBE GRAZ
20 Years of World Heritage in Graz

Caroline Jäger-Klein  S. 116
WELTERBESTÄDTE WEITERBAUEN! JA; ABER WIE?
Continued Building in World Heritage Towns and Cities? Yes, but how?

Bruno Maldoner  S. 142
WELTERBE – RÜCKBLICK UND EINSICHTEN
World Heritage – Retrospective and Insights

Albert Erjavec, Christian Reschreiter  S. 156
NEUES GRAZER SCHLOSSBERGMUSEUM
Graz`s new SchlossbergMuseum

Hansjörg Luser  S. 170
GRAZ – ANDERS ALS SALZBURG; BESSER ALS WIEN…
Graz – Unlike Salzburg, Better than Vienna…

UNESCO-WELTERBE EUROPA
UNESCO WORLD HERITAGE EUROPE

Dietmar Feichtinger  S. 178
BRÜCKEN
Bridges

Bernd Paulowitz  S. 198
HAMBURG: WELTERBE IM SPANNUNGSFELD
Hamburg: World Heritage Between Priorities

Matthias Ripp  S. 220
ENTWICKLUNG IM UNESCO-WELTERBE REGENSBURG
UNESCO World Heritage and Development

Jean-Daniel Yves Gross  S. 238
PRIMAT DER STADTMORPHOLOGIE
The Primacy of Urban Morphology

Antonija Eremut Erceg  S. 262
FALLSTUDIE: DIOKLETIANSPALAST IN SPLIT
Case Study: Diocletians`Palace in Split

Pat Tanner  S. 284
ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT
Back to the Future

UNESCO-WELTERBEZONE GRAZ – PLAN  S. 313
Unesco World Heritage Zone Graz – Map

» »