Tagungsband 2014 Cover

Warum es ums Ganze geht. Baukultur an den Siedlungsrändern

Tagungsband 2014

Vorwort Mag. Siegfried Nagl, ISG-Präsident und Bürgermeister der Landeshauptstadt Graz

Die Publikation des ISG „Warum es ums Ganze geht. Baukultur an den Siedlungsrändern“  stellt die Stadt-, Orts- und Siedlungsränder – außerhalb der Zentren – in den Mittelpunkt einer Stadtentwicklungsdebatte, die in den vergangenen Jahrzehnten zu geringe Aufmerksamkeit auf sich zog. Gemäß dem Jahresprogramm des ISG wurde das Augenmerk auf die Randzonen gerichtet, die sich rasant ändern und verdichten und deren Gestaltung oftmals nebensächlich betrachtet wird. Denn eine Stadt besteht aus vielen Bereichen und auch die Ränder verschieben sich: der Rand der historischen Altstadt liegt heute an der Schnittstelle zur Gründerzeitarchitektur und auch dieser  – vor knapp 100 Jahren gebaute – Rand liegt heute schon wieder inmitten der Stadt. Die Publikation weist auf die dauerhafte Veränderung hin, die einer lebendigen Stadt eigen ist. Der immanente Wandel der Stadt ist ein Teil ihrer Charakteristik.

Doch in den stark wachsenden Regionen Europas verändern sich manche Städte und Orte in einer Dynamik, welche die Notwendigkeit zum führenden Gestaltungsparameter werden lässt. Das Stadtbild und die lebensbereichernden Aspekte der Urbanität bleiben dabei manchmal auf der Strecke.

Das Internationale Städteforum in Graz hat deshalb den Blick der Autoren von den wertvollen historischen Zentren unserer Städte- und Orte, hin zu jenen Randzonen, die dicht bewohnt sind und trotzdem kaum mit städtischen Identitfikationsmerkmalen beschrieben werden, gerichtet. Gerade für diese Zonen stellt sich die Gestaltung des Lebensraumes, das ausgewogene Verhältnis zwischen Bebauung und Grünraum als wichtige Planungsaufgabe für die nächsten Jahre dar. Urbanes Lebensgefühl entwickelt sich nicht beim „in die Stadt fahren“ zum samstäglichen Altstadtbesuch, es entsteht in dem  „Stadtviertel“, das den Lebensmittelpunkt darstellt.

Vorwort S.6
Hansjörg Luser
Siegfried Nagl

Einleitung S.10
Bruno Maldoner
Franz Majcen

01   Mitten am Rand – durch ein barockes Chorgestühl die Annäherung ans Thema S.14
Niklaus Ledergerber

02   Mit einer neuen Raumplanungspolitik gegen die Zersiedelung S.18
Raimund Rodewald

03   Die Kosten der Zersiedelung S.24
Erich Dallhammer

04   Zwischenstadt – Städtebauliche Zumutung oder notwendiges Übel in der automobilen Gesellschaft? S.34
Martin Gegner

05   Mitte(n) an den Rand! Stadt und Konsum im digitalen Zeitalter S.40
Wolfgang Christ

06   Graz-Reininghaus – Stadt am Rand und in der Mitte S.52
Gerhard Rüsch

07   Bauen am Stadtbild: Aspern Seestadt und die Stadtentwicklung an der Linie U2 in Wien Donaustadt S.58
Philipp Fleischmann

08   Zürich West: der Wandel eines Industriequartiers S.64
Werner Huber

09   Warum es ums Ganze geht – Baukultur im ländlichen Raum S.74
Manfred Brennecke

10   Bürgerbeteiligung – Das Ende von Architektur und räumlicher Entwicklung S.82
Nikolaus Juen

11   Dornbirns Dörfer – städtische Siedlungsgebiete im Bregenzerwald S.86
Johann Peer

12   Bauen in Welterbe-Regionen und schützenswerten Landschaften S.94
Herbert Bork

13   RURBANCE – Stadt-Land Kooperationen für die Region S.102
Jörg Schröder / Kerstin Hartig

Projektbeispiele

14   Feldbach – Lebensqualität durch Entwicklung und Bewahrung S.110
Gemeinde Feldbach

15   Entwicklung der peripheren und ländlichen Region Vulkanland S.116
Josef Ober

« «
» »