Welterbe Graz

Magazin 2014/4

Das große Interesse für das UNESCO-Weltkulturerbe Graz „Historisches Zentrum“ wurde durch das Kulturhauptstadtjahr Europas 2003 gefördert, als Graz vor elf Jahren im Blickpunkt Europas stand. Die große Aufmerksamkeit der interessierten Gäste galt dabei auch der Frage, wie eine historische Altstadt, die Weltkulturerbe ist, in eine moderne, pulsierende Stadt weiterentwickelt werden kann. Diese Frage ist heute aktueller als je zuvor.

Als Bürgermeister und als überzeugter Grazer aus Leidenschaft bin ich stolz auf beide Gesichter unserer Stadt, das traditionelle mit seinen historischen Bauschätzen und das jugendliche mit spektakulären Neubauten. Aber mir ist auch bewusst, dass wir alle mit dem Titel Weltkulturerbe nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch eine große Verantwortung übernommen haben. Denn nach wie vor gilt es, das Historische Zentrum und die Umgebung des Schlosses Eggenberg, das seit 2010 ebenfalls zum Grazer Weltkulturerbe zählt, nicht nur zu bewahren, sondern auch neue Entwicklungen zuzulassen, die allerdings durch besondere Qualität das bestehende nicht konterkarieren, sondern hochwertig ergänzen.

Wir alle sind dazu aufgerufen, unseren Beitrag zu leisten, damit Graz das bleibt, was es ist: Eine Stadt mit zwei Gesichtern, die gemeinsam ein attraktives Antlitz bilden.

Ihr Mag. Siegfried Nagl
ISG Präsident und Bürgermeister der Landeshauptstadt Graz

Wojciech Czaja  S. 3
DIE UNBEQUEME EVOLUTION
Uncomfortable Evolution

Alfons Schmidt  S. 7
ÜBER NUTZEN UND NUTZUNG
DER GELEBTE KONTRAST IM GRAZER WELTERBE
On Use and Usage – the Contrasts in the World Heritage Site in Graz

Bertram Werle/Daniela Freitag  S. 11
WELTERBEMANAGEMENT: AUFZEIGEN – VERMITTELN – BEWUSST MACHEN
World Heritage Management: point out – convey – raise awareness

Manfred Rupprecht  S. 15
GRAZER UNESCO-WELTERBE
NEUE SCHUTZVERORDNUNGEN
UNESCO World Heritage in Graz – New Preservation Measures

Christian Andexer  S. 20
EX.PO  AUS  WORKSHOP DUBROVNIK
EX.PO AUS Dubrovnik Workshop

Gertraud Strempfl-Ledl S. 23
DAS WELTERBE AM RECHTEN MURUFER ZEIGT NEUEN GLANZ
World Heritage on the right bank of the River Mur in new splendour

Daniela Freitag  S. 25
BAUJUWELE ERHALTEN UND NUTZEN – EIN WELTERBE-SPAGAT
Preserving and Using Architectural Gems – a World Heritage Balancing Act

Hansjörg Luser/Gertraud Strempfl-Ledl  S. 27
ISG-PROGRAMM 2015
ISG-Programme 2015

Christian Hofbauer/Elham Madadi-Kandjani  S. 31
KLIMAWANDEL UND NACHHALTIGES KULTURERBE
Climate Change and Sustainable Heritage

« «
» »