2014 Cover Magazin 1

Lebensqualität in Stadtzentren

Magazin 2014/1

Der Titel des ersten ISG-Magazins Lebensqualität in Stadtzentren leitet das Jahresprogramm des Vereines ein. Die jährlich publizierten Qualitätsfaktoren zum Wohnen und Leben in Europas Städten sind unterschiedlich zu interpretieren: Für die einen repräsentieren sie die Lebensqualität einer international sehr mobilen Nutzergruppe, die schon morgen eine andere Stadt ihre Heimat nennt und emotional nicht an den Wohnort gebunden ist; für die anderen stellen die Indikatoren jedoch eine wichtige Basis für die ökonomische Beurteilung einer funktionierenden und international konkurrenzfähigen und lebenswerten Stadt dar.

Als Repräsentat der zweitgrößten Stadt Österreichs sind für mich jene Indikatoren von Bedeutung, die Auskunft über die Lebens- und Wohnqualität der Menschen geben, die in ihrer jeweiligen Stadtlandschaft  Heimat sehen; die sich für ihre Stadt einsetzen und sie lebenswert weiterentwickeln wollen. Die Zukunft der Städte in Europa baut auf dem Modell der Altstädte auf. Doch zu diesen historisch gewachsenen Stadtzentren gesellen sich aufgrund der aktuellen Wachstumsregionen neue Zentren, die vielfach Anforderungen – die unter dem Slogan Smart Cities subsummiert werden – gerecht werden müssen: Energieeffizient, durchgrünt und mit qualitätsvollem öffentlichen Freiraum sollen sie gleichzeitig individuelle Gestaltungsbereiche zulassen, über intelligente öffentliche Verkerhssysteme verfügen, multifunktional und ästhetisch ansprechend konzipiert sein und eine kulturell offene Gesellschaft beherbergen.

Gibt es diese Qualitäten in neuen Zentren wie Winterthur oder überwiegen die Qualitäten der historischen Zentren, wie wir aus Berlin, Wien, Ivano Frankivsk und Garz nachlesen können. Das ISG lädt Sie auch 2014 zum Diskutieren ein!

Ihr Mag. Siegfried Nagl
ISG Präsident und Bürgermeister der Landeshauptstadt Graz

Peter Gasser-Steiner  S. 2
„WESSEN RECHT AUF STADT?“ SOZIOLOGISCHE NOTIZEN ZUM WOHNEN IN DER STADT
„Whose Right to the City?“ Sociological Notes on Living in Cities

Bertram Werle / Simone Reis  S. 7
LEBENSQUALITÄTSINDIKATOREN: VOM STADTZENTRUM ZUM STADTRAND
Quality of Life Indicators – from the City Centre to the Periphery

Florian Riegler  S. 10
WOHNEN IN BERLIN
Living in Berlin

VERENA MÖRKL  S. 15
ANKUNFTSORT GRÜNDERZEIT – POTENTIALE FÜR DEN ZUZUG IN GRÜNDERZEITLICHE STADTQUARTIERE
Point of Arrival in the Late 19th Century – Immigration Potential to Districts Built in the Late 19th Century

Peter Baki / Fritz Zollinger  S. 20
WEGE ZU EINER HOHEN WOHN- UND LEBENSQUALITÄT IN EINEM NEUEN STADTZENTRUM
Ways to Achieve a High Quality of Life in a New City Centre

Lisa Rücker  S. 25
KUNST UND KULTUR: MOTOR DER STADTENTWICKLUNG
Art and Culture – the Driving Forces behind Urban Development

Olena Buchyk  S. 28
WOHNEN IN DER INNENSTADT VON IVANO-FRANKIVSK
Living in the City Entre of Ivano-Frankivsk

Hansjörg Luser  S. 31
„IM ZENTRUM: WOHNEN“
„Living – in the Centre“

5. Internationales Symposium des ISG  S. 32
5th International Symposium of the ISG

« «
» »