© ÖUK 2024

© Material Welterbe macht Schule, Studierende der Technischen und Textilen Gestaltung (Foto PHSt/Starzacher)

© PH Steiermark, Andrea Tekautz und Wolfgang Kolleritsch

4. Österreichischer UNESCO-Welterbetag

Das Grazer UNESCO-Welterbe der Altstadt lädt zum Welterbetag!

Der UNESCO-Welterbetag am 18. April 2024 macht Appetit auf mehr. Ein guter Grund für die Welterbestelle in der Stadtbaudirektion die Grazerinnen und Grazer gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark, dem Verein bink und den GrazGuides zum Feiern einzuladen. Bei kulinarischen und kulturellen Erlebnissen werden die reiche Geschichte und Vielfalt des Grazer Welterbes zelebriert.Die hier angeführten Angebote sind für alle Teilnehmenden kostenfrei.

 

Welterbe macht Schule

Es sprudelt vor Ideen und es wuselt im Grazer Welterbe. Schüler:innen werden von geschulten Guides in geführten interaktiven Rundgänge durch die Grazer Altstadt geleitet, um Besonderheiten und Geheimnisse zu entdecken sowie kreative Lösungen für bekannte Orte zu finden. Zeichnen, raten, spielen sind Methoden, mit denen die Altstadt erkundet wird. Die Rundgänge wurden von Studierenden der Studienrichtung Technische und Textile Gestaltung im Rahmen der PHSt-Lehrveranstaltung Gebaute Umwelt, LV-Leitung Prof. Marion Starzacher und Prof. Elke Knoll, entwickelt, mit der Durchführung am Grazer Welterbetag wurde der Verein bink – Initiative Baukulturvermittlung für junge Menschen beauftragt.

Anmeldung für die kostenlosen Touren für Schulen bis zum 10. April.

 

Rundgang 1 „Eine digitale Schnitzeljagd durch das Weltkulturerbe Graz“
Für diesen Workshop wird die App Actionbound benötigt. Die Rallye führt dich ähnlich wie Geocaching durch die Stadt. Unterwegs erwarten dich multimediale Inhalte, spannende Aufgaben und Rätsel. Lade am Ende deine Entdeckungen und Bilder hoch!

Brettspiel „Heritage Harbor. Graz Edition”
Spielerisch zum Wissen über die UNESCO Welterbestadt Graz! Bei einem Spiel mit ähnlichen Regeln wie DKT, Monopoly oder Activity erfährst du eine Menge über interessante Gebäude und Orte der Stadt. Wer sammelt die meisten Gebäude?

Rundgang 2 „Graz – Metamorphosen“
Wie hat sich die Stadt Graz im Laufe der Zeit verändert? Ein vielfältiges Zeichen-Heft führt zu Gebäuden und Orten in Graz. Mit dem Zeichenstift kannst du die Stadt nach deinen Vorstellungen gestalten: Wie stellst du dir DEIN Graz der Zukunft vor?

Rundgang 3 „Altstadt-Detektive“
Begib dich auf eine spannende Spurensuche zur Geschichte und zum Weltkulturerbe entlang der Grazer Stadtkrone. Für die interaktiven Aufgaben an verschiedenen Stationen gilt: Augen auf und schau genau!

Rundgang 4 „Das Mitmachbuch. Graz – UNESCO-Weltkulturerbe“
Die Vereinigung von weltlicher und geistlicher Macht verleiht der „Grazer Stadtkrone“ eine unvergleichliche Bedeutung – das gibt es nur in Graz! Löse die Aufgaben im Mitmach-Buch. Wie viel weißt du schon über das Grazer Welterbe?

 

Welterbe macht Appetit:

Zusätzlich haben Studierende der Ernährungspädagogik unter Leitung von Prof. Elke Knoll ein 4-Gang-Menü für 100 Personen kreiert, das bei verschiedenen Stationen in der Altstadt serviert wird. Die kulinarischen Rundgänge, geleitet von den erfahrenen GrazGuides, führen 100 Teilnehmer:innen zu vier ausgewählten Plätzen in der Altstadt, die jeweils eine besondere historische Bedeutung haben.

 

Anmeldung zur kostenlosen kulinarischen Führung
*Man kann auch eine vegetarische Variante wählen.

  • Beim ersten Stopp, dem Palais Attems, werden die Gäste mit einer Vorspeise verwöhnt: Käferbohnenhummus mit geräuchertem Fisch, Ziegenfrischkäsebällchen, Rote Rüben, Oberskren und Brotchips, begleitet von einem Glas Wiesensirupsaft.
    Das Palais Attems, ein prachtvolles Barockpalais, ist ein Symbol für die aristokratische Vergangenheit der Stadt und ein Ort, der Geschichte atmet.
  • Die Tour setzt sich in der Stempfergasse fort, wo die warme Vorspeise serviert wird: Maiscremesuppe mit Kürbiskern-Bärlauchpesto, getrockneten Tomaten, Popcorn und Wildkräuterblüten, begleitet von einem erfrischenden Pfiff Bier. In der Stempfergasse wurde einst das berühmte Kochbuch von Katharina Prato gedruckt, das bis heute eine wichtige Quelle für traditionelle Rezepte ist. Von ihr stammt der bekannte Ausspruch: „Man nehme …“
  • Weiter geht’s zum Franziskanerkloster im ehemaligen Kälbernen Viertel, wo die Hauptspeise verkostet wird: Geschmortes Wild mit Karottenpüree, Spinat-Semmelknödelrolle und Kürbiskernöl-Mayonnaise, begleitet von einem Glas Rotwein.
    Das Kloster repräsentiert die religiöse Dimension des Grazer Welterbes und ist seit Jahrhunderten ein Ort der des Austauschs. Mönche auf Wanderschaft transportierten dabei kulturelle Errungenschaften, darunter auch Keramik.
  • Schließlich endet die Tour im Hof des Mariahilferklosters. Es wurde einst von den Eggenbergern gegründet und verbindet die kulinarische Tradition mit der spirituellen Erfahrung des Essens im Kloster. Hier wird das Dessert: Apfelstrudel mit Vanille-Schaum, mit einem Stamperl Calvados – aufgetischt und die teilnehmenden „Häferlgucker“ können die Pracht des Sommerrefektoriums (Speisesaal) bewundern, das prachtvoll künstlerisch ausgestaltet ist.
» »