© 2020 ISG, Ledl

Im UNESCO Welterbe Graz gibt es nun ein Schlossbergmuseum!

Endlich kann der Grazer Stadtberg seine Geschichte(n) erzählen!

Seit 2013 wälzte das Team des GrazMuseums um Direktor Otto Hochreiter MA und Vizedirektorin  Mag. Sibylle Dienesch die Idee, das einstmalige Garnisonsmuseum auf der Stallbastei des Grazer Schloßbergs – mitten im UNESCO Welterbe der Grazer Altstadt gelegen – zu neuem Leben zu erwecken.

Die Ambition, aus den historischen Gebäuden und der gewaltigen Kasematte darunter ein barrierefreies Museum zu errichten, das ein kultur- und naturhistorisches Narrativ des Stadtberges darlegt, war groß; umso mehr, als die Barrierefreiheit in dieser Lage und in historischer Bausubstanz nicht einfach umzusetzen ist.

Ambitioniert war auch der Zeitplan, der nach Durchführung eines Architekturwettebewerbes 2019 – gewonnen hat das junge Grazer Architekturbüro STUDIO WG3 – eine Fertigstellung für den Mai 2020 ankündigte.

Eine weitere Herausforderung stellte die Umsetzung der Idee eines „gläsernen Schloßbergmodells“ dar; eines Modells, welches das Innen und Außen des Berges durch die Jahrhunderte darstellt und damit die historischen Modelle des Schloßbergs  – vom einstigen Feuerwechter Anton Sigl im 19. Jhdt. gefertigt und im GrazMuseum erhalten – ergänzt und erweitert.

Am kommenden Wochenende wird das Museum am Schloßberg nun eröffnet. Die Verspätung im Zeitplan ist der Pandemie geschuldet, der ursprüngliche avisierte Eröffnungstermin am Muttertag des Jahres 2020 hätte gehalten – so Otto Hochreiter.

Der sehr gelungene, architektonisch sensible Eingriff hat aus einem einstigen Zuckerl- und Andenkenladen (aus dem 19. Jhdt) ein offenes, lichtdurchflutetes Foyer geschaffen, das keine Barriere darstellt, sondern eine Einladung ausspricht, den intimen Hofraum zu betreten. Die Zurückhaltung im zeitgenössisch architektonischen Eingriff unterstreicht einerseits die Historie des Ortes und schafft doch ein fast selbstverständliches Weiterbauen auf den Mauern der Renaissancebefestigung!

Der Hof ist als Wundergarten angelegt, der zum Verweilen und für Kinder zum Entdecken einlädt. Die Fabelwesen und Tiergeschichten, die mit dem Schloßberg verbunden sind, können hier entdeckt werden und nicht zuletzt lockt die fantastische Aussicht auf die Altstadt, die seit 1999 die Auszeichnung UNESCO Welterbe trägt.

In der ehemaligen Kanonhalle kann man mittels Augmented Reality das aktuelle Stadtbild mit historischen Ansichten überblenden – auch das Panorama von Kreutzer liefert im Geschichtsparcours dazu einen Beitrag.

Zweifellos ein Höhepunkt ist der Abstieg (wahlweise auch barrierefrei mit Lift möglich) in die Kasematte. Dieser riesige Raum mit Ziegelgewölbe gibt dem neuen medial bespielbaren Schloßbergmodell einen besonderen Platz im Museumsgefüge. Die angenehme Erzählstimme erläutert im Zusammenwirken mit der medialen Veränderung des Modells die Geschichte des Schloßberg und gibt Einblicke in das nur teilweise zugängliche Stollensystem.

Öffnungszeiten: Ganzjährig von 11 – 18.00 Uhr täglich geöffnet

Eintritt: Euro 2,-
für Kinder bis 6 Jahren kostenfrei

Hof und Ausblick sind zwei Stunden vor als auch zwei Stunden nach der Öffnungszeit frei zugänglich.

www.grazmuseum.at

« «
» »